Die CVP – Die Mitte des Seebezirks freut sich, Olivier Curty zuhanden der Delegiertenversammlung von Die Mitte Freiburg zur Wiederwahl zu nominieren.

 

Leider konnte die CVP – Die Mitte aufgrund der sanitären Situation keine Nominierungsversammlung durchführen. Stattdessen haben wir gemäss der COVID 19 – Verordnung unsere Nominierung auf dem schriftlichen Weg durchführen können. Erwartungsgemäss wurde Olivier Curty bei einer sehr hohen Beteiligung der Mitglieder EINSTIMMIG zur Wiederwahl nominiert.

 

Es obliegt nun den kantonalen Delegierten, Herrn Curty für eine weitere Amtsperiode definitiv als Kandidaten zu nominieren. Die CVP – Die Mitte des Seebezirks empfiehlt seine definitive Nominierung und seine Wiederwahl mit grossem Nachdruck und Überzeugung.

 

Olivier Curty weist für seine ersten fünf Jahren im Staatsrat eine weit überdurchschnittliche Bilanz aus. Er konnte als Vorsteher der Volkswirtschaftsdirektion wichtige Meilensteine in den Bereichen Ökologie, Energie, Tourismus, Berufsbildung, Fachhochschulen, Bekämpfung der Arbeitslosigkeit und Wirtschaftsförderung setzen. So konnte etwa eines der fortschrittlichsten Energiegesetze der Schweiz verabschiedet werden und damit ein grosser Schritt in Richtung einer «4000-Watt-Gesellschaft» gemacht werden. Das Wirtschaftsförderungsgesetz und die Unternehmenssteuerreform haben die Attraktivität des Kantons gesteigert und mit der aktiven Bodenpolitik wurde ein Gefäss geschaffen, das nur wenige Kantone in der Schweiz besitzen. Der Ausbau des sanften Tourismus als wichtigen Wirtschaftszweig und die Stärkung der Berufsbildung und der Fachhochschulen waren weitere Ziele, die erreicht werden konnten. Mit Olivier Curty hat Deutschfreiburg im Staatsrat eine wichtige Stimme, um auf die Eigenheiten unserer Region aufmerksam zu machen.

 

Besonders in der aktuellen Pandemiekrise hat sich Herr Curty hervorgetan. Die Volkswirtschaftsdirektion hat sich intensiv und mit Erfolg für die Interessen der Wirtschaft und den Erhalt der Arbeitsplätze eingesetzt. Früh wurde darauf hingewiesen, dass diese Gesundheitskrise auch eine wirtschaftliche und soziale Seite hat, die in die Überlegungen zu den Schliessungsentscheiden einfliessen müssen. Obwohl sich die Situation ständig veränderte, konnten in Rekordtempo zahlreiche Sofortmassnahmen (bspw. Gewerbemieten, Kariyon oder Unterstützung für Medien und den Tourismus) auf die Beine gestellt werden. Als erster und einer der wenigen Kantone wurde über den Sommer 2020 ein Wiederankurbelungsplan für mehr als 60 Millionen Franken erarbeitet. In der zweiten Phase der Pandemie seit Herbst 2020 konnten im Rahmen der Behandlung der Härtefälle trotz sich überschlagender neuer Vorgaben vom Bund den Unternehmen im Kanton rasch und unbürokratisch geholfen werden. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit wurde gestoppt und massenhafte Konkurse vermieden.

Die Situation vieler Wirtschaftszweige bleibt jedoch dramatisch. Die Auswirkungen der Pandemie auf unsere Bevölkerung sind besorgniserregend. Olivier Curty wird sich weiterhin mit Kräften und Entschlossenheit für Bewältigung der Konsequenzen dieser Krise einsetzen. Er steht für eine solidarische und freiheitliche Gesellschaft ein. Die CVP – Die Mitte des Seebezirks wünscht Olivier Curty für kommenden Wahlen viel Erfolg und wird sich mit Kräften dafür einsetzen, dass Deutschfreiburg weiterhin im Staatsrat vertreten ist.

Vers les dernières actualités